Verantwortungsbürgerin

Der TSV Osnabrück ist stolz auf das Engagement im Doppelpack von Rieke (im Bild rechts) und Gwen. Die beiden Sportstudentinnen kennen sich bereits durch ihr Studium an der Universität Osnabrück und teilen sich ab 2021 das Amt der Sportlotsin (ehemals Verantwortungsbürgerin). Gemeinsam planen und organisieren sie verschiedenste Projekte im Kontext Integration im und durch Sport. Außerdem suchen und pflegen sie Kooperationen mit anderen Vereinen und Organisationen. In einem neuen Video auf unserem YouTube-Kanal nehmen sie zusammen Kontakt mit den Vereinsmitgliedern, potenziellen Kooperationspartnern und allen weiteren Interessierten auf. Du willst etwas im Verein verändern? Du brauchst Unterstützung bei einem Projekt? Oder suchst du einen unkomplizierten ersten Zugang zum Sportverein? Schau dir gerne ihr Video an und melde dich bei den beiden unter folgender E-Mail-Adresse: integration@tsv-osnabrueck.de

Was sind Verantwortungsbürger*innen/ Sportlots*innen?

Verantwortungsbürger*innen (seit 2021 Sportlots*innen) dienen als Bindeglied zwischen dem Verein, der Zielgruppe (zugewanderte Menschen und sozial Benachteiligte) und weiteren sozialen Akteuren. Auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung arbeiten sie direkt vor Ort im Stützpunktverein und werden dort unmittelbar in der operativen Arbeit eingesetzt. Sie begleiten die Zielgruppe zu Sportvereinen, initiieren eigene Bewegungsangebote und Veranstaltungen, beraten Vereinsmitglieder in der Integrationsarbeit oder bahnen neue Kooperationen an.

Konkrete Zielgruppen der Verantwortungsbürger*innen/ Sportlots*innen sind:
– Geflüchtete Menschen
– Menschen mit Migrationshintergrund
– Sozial benachteiligte Menschen

Was sind die genauen Aufgabenfelder von Verantwortungsbürger*innen?

Das Aufgabenspektrum von Verantwortungsbürger*innen/ Sportlots*innen ist sehr vielfältig. Je nach persönlicher Erfahrung und Qualifikation und dem Bedarf vor Ort lassen sich unterschiedliche Schwerpunkte in den folgenden Bereichen setzen:
– Persönliche Begleitung und individuelle Unterstützung der Zielgruppe
– Gewinnung von neuen Teilnehmer*innen aus der Zielgruppe für den Verein
– Initiierung sportlicher Angebote für die Zielgruppe
– Initiierung außersportlicher Angebote für die Zielgruppe (z.B. Sprachkurse, Ausflüge)
– Gewinnung von freiwillig Engagierten für die Integrationsarbeit im Verein (insbesondere aus der Zielgruppe)
– Vermittlung interessierter Personen in bestehende Qualifizierungsangebote (z.B. Fit für die Vielfalt)
– Kooperations- und Netzwerkarbeit (z.B. mit Wohlfahrtsverbänden, sozialen Einrichtungen)
– Erstellung von Informationsmaterialien für die Zielgruppe (z.B. mehrsprachige Flyer)
– Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Zeitungsartikel, Homepage, Fotodokumentation)

Verantwortungsbürger*innen/ Sportlots*innen orientieren sich an der Lebenswelt der zugewanderten Menschen und sozial Benachteiligten und unterstützen über die Teilnahme und Teilhabe am organisierten Sport hinaus auch bei Fragen der Alltagsbewältigung. [Auszug aus dem Informationsblatt des Landessportbunds Niedersachsen.]

Verantwortungsbürger*innen/ Sportlots*innen werden im Rahmen des Bundesprogramms Integration durch Sport mit Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert.

Kooperationsvereinbarung mit Eleganz Bildungsplattform

Beim Thema Integration wollen die Eleganz Bildungsplattform e.V. und der TSV Osnabrück noch enger zusammenarbeiten. Dazu schlossen Eleganz-Projektkoordinator Simon Ritz (Foto, links) und TSV-Vorsitzender Dirk Koentopp eine Kooperationsvereinbarung ab.

„Sprache ist der Schlüssel zur Integration, Sport ihr Motor – wir ergänzen uns also bestens“, begründet Ritz den Schritt zur langfristigen Zusammenarbeit. Ziel sind gemeinsame Angebote in den Tätigkeitsfeldern der beiden Vereine, schwerpunktmäßig in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit, Integration und Sport. Zielgruppe sind Menschen jeden Alters überwiegend mit Migrationsgeschichte.

„Es ist ein Glücksfall für Osnabrück, dass wir hier nun gemeinsam unsere sehr unterschiedliche Integrationsarbeit in Projekten zusammenführen können“, zeigt sich der TSV-Vorsitzende erfreut. Anfang 2021 wird es eine Fahrrad-Winterwanderung unter dem Motto „Fahrradfahren vereint“ geben, bei dem auch die Ehrenamtlichen beider Vereine einbezogen werden. Eine Reihe an Feriensprachcamps zum Thema „Bewegung und Sprache“ soll in den Osterferien starten.

Die TSV-Verantwortungsbürgerin Gwen May hatte den Kontakt hergestellt und bringt sich ebenfalls in die Projektplanung und -umsetzung ein. „Ich freue mich, dass die Zusammenführung der beiden Vereine so erfolgreich funktioniert hat und bin gespannt, wo uns unsere Zusammenarbeit in den nächsten Jahren hinführen wird. Ich bin mir sicher, dass nicht nur wir als Vereinsakteure, sondern auch die vielen Mitglieder von dieser Zusammenarbeit profitieren werden“, äußert sich May optimistisch. [31.11.2020]

KSB-Aktion begeistert

Mit Freude, Abstand und an unterschiedlichen Orten hat der TSV am 7. November an der Aktion „#integrationläuft“ des Kreissportbunds Osnabrück (KSB) teilgenommen. „Wir sind stolz auf unsere Mitglieder und unsere Integrationsarbeit“, so TSV-Verantwortungsbürgerin Gwen May. [09.11.2020]

Der TSV kocht

Die Mitglieder des TSV Osnabrück sammeln ihre Lieblingsrezepte. Unter dem Motto „lecker, gesund und interkulturell“ wird so ein Kochbuch entstehen, das die Vielfalt des Sportvereins widergibt. Sei dabei und melde ich bei der TSV-Verantwortungsbürgerin. [04.04.2020]

Unsere „Integrationsbegleiterin“

Gwen May, TSV-Verantwortungsbürgerin, hat am 1. Januar 2020 ihre Arbeit aufgenommen. Sie ist damit Bindeglied zwischen dem TSV als Stützpunktverein und sozialen Akteuren in der Stadt. Sie berät und begleitet auch Vereinsmitglieder bei der Integrationsarbeit. – Die Stelle wird im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ mit Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert. [30.01.2020]