Erster Fahrradkurs 2018 endet mit Prüfung

Projekt „Integration erFAHREN“ wird fortgesetzt

Am Anfang der Sommerferien endete der jüngste Fahrradkurs für zugewanderte Frauen im Rahmen des Projektes „Integration erFAHREN“. Kurz nach Ostern war mit 13 Teilnehmerinnen gestartet worden. Einige wenige Frauen hatten als Kind schon einmal erste Radfahrversuche unternommen, die meisten brachten jedoch keinerlei Vorerfahrungen mit. Umso erstaunlicher war es, dass die ersten Gleichgewichtsübungen sofort ohne Probleme klappten und es fast alle Frauen schon in der ersten Übungsstunde probieren wollten, mit Pedalen zu fahren. Nach erster Skepsis bei den Helferinnen wurde der Schnellstart gewagt und siehe da, es funktionierte! Lachend drehten einige Teilnehmerinnen schon am Ende des ersten Trainings selbstständig ihre Runden auf dem Schulhof. Von da an radelten die Frauen direkt drauf los – ohne Schwierigkeiten beim Anfahren, ohne Angst – eine ganz neue Erfahrung auch für das ehrenamtliche Team von Projekthelferinnen.

Mit Blick auf die Theoriekenntnisse der Teilnehmerinnen konnten sich Yvonne Hesse und Torsten Block vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Osnabrück davon überzeugen, dass ohne Ausnahme alle Frauen erfolgreich die Straßenverkehrsregeln verinnerlicht hatten. Durch die großen Lernfortschritte der gesamten Gruppe durften sich im Anschluss elf Teilnehmerinnen auch in der Praxisprüfung im Straßenverkehr beweisen. Alle meisterten die Prüfungsstrecke mit Bravour – ein wirklich beeindruckendes Ergebnis! Zwei Teilnehmerinnen werden im nächsten Kurs noch weiter üben, um die nötige Sicherheit für das Fahren im Straßenverkehr zu erlangen. Alle Frauen durften aber schon jetzt stolz eine Urkunde entgegen nehmen, die ihnen den individuellen Lernerfolg bescheinigt. Zusätzlich überreichte Dirk Koentopp als Vorsitzender des TSV Osnabrück e.V. jeder Absolventin eine Tasche mit Radler-Equipment gesponsert vom Landessportbund Niedersachsen. Schließlich ließen die Teilnehmerinnen und das gesamte Projektteam den Kursabschluss noch feierlich gemeinsam bei Snacks und Getränken ausklingen. – Im Herbst wird es einen neuen Kurs geben und die ersten Interessentinnen haben sich schon gemeldet.

Karate-Schupperstunden

Einsteigerkurse beginnen im August

Die TSV-Karate-Abteilung bietet ab dem 16. August neue Kurse an, die acht Termine umfassen. Die erste Schnupperstunde ist dabei kostenlos. – Der Jugendkurs findet donnerstags von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr statt. Im Anschluss bis 22:00 Uhr folgen dann die Erwachsenen.

Trainingsort ist die TSV-Halle an der Humboldtbrücke. Fragen beantwortet Lutz Molitor unter Telefon 0172-9226754. Anmeldungen per E-Mail bitte unter info@molitor-os.de

Nordic Walking ab August beim TSV

Einsteiger-Kurs auf dem Klushügel

„Die Technik muss stimmen.“ Unter diesem Motto startet ein Nordic Walking-Kurs im August. Immer dienstags von 18 bis 19 Uhr auf dem Sportanlage Klushügel. Maximal acht Personen können unter Anleitung der TSV-Physiotherapeutin Anke Badtke teilnehmen. Also schnell anmelden!

Für TSV-Mitglieder ist der Kurs kostenfrei. Nicht-Mitglieder zahlen 30 EUR für sechs Einheiten. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. – Aufbaukurse sowie regelmäßige Angebote sind in Planung.

„Gemeinsam essen verbindet“

Großer Bahnhof am 13. Juli 2018 am Gleis 1

Unter dem Motto „Gemeinsam essen verbindet – Kulinarische Integration in der Osnabrücker Bahnhofsmission!“ wurden regelmäßige Gäste sowie Durchreisende am 13. Juli am Standort der Bahnhofsmission an Gleis 1 des Osnabrücker Hauptbahnhofes von geflüchteten Menschen mit warmem und vitaminreichem Essen versorgt.

Sowohl die Einheimischen als auch die Neuangekommenen haben eigene sehr individuelle (Lebens-) Wege zurückgelegt. So unterschiedlich diese Wege aussehen, so abwechslungsreich und verschieden sind auch die kulinarischen Gewohnheiten und Geschmäcker. Hierüber in den Austausch zu kommen und sich gegenseitig kennenzulernen, stand im Vordergrund dieser Aktion, die von drei ebenfalls unterschiedlichen Akteuren organisiert wurde, die sich der Thematik aus ebenso unterschiedlichen Perspektiven nähern. Der TSV Osnabrück, die ökumenische Bahnhofsmission und das Café Mandela der Diakonie griffen hier miteinander ins Rad.

Die Akteure, insbesondere der afghanische Geflüchtete Ata Mohammad Babakarkhil, der aus Dankbarkeit für die erlebte Gastfreundschaft und Hilfe seinerseits sich helfend engagieren möchte und die Idee sowie das Rezept für das geplante Essen mitgebrachte, freuten sich über viele Gäste, die vielleicht auch einfach mal die Bahnhofsmission kennenlernen und darüber hinaus die Gelegenheit nutzen wollten, mit verschiedensten Menschen in den Austausch zu kommen.

Sommertour durch das Osnabrücker Land

„Integration erFAHREN“ unterwegs

Unter Leitung von Hadil Kouli (TSV-Verantwortungsbürgerin) und Frauke Barske („Integration erFAHREN“) waren die Frauen des aktuellen Fahrradkurses an der Hase unterwegs und konnten bei sehr sommerlichem Wetter ihre erlernten Fahrkünste weiter verbessern.

Sommerlektüre vom TSVer Bruno Reckers

„Vom Borsigplatz zum Fujiyama. Mein Leben mit dem BVB.“

Der gebürtige Bergkamener, heutige Osnabrücker und seit 2001 TSV-Mitglied Bruno Reckers fährt seit Kindesbeinen zum BVB. Im Westfalenstadion hat er bis heute nur ein einziges Spiel versäumt. Sein erstes Auswärtsspiel sieht Bruno in den 1960ern ausgerechnet in Gelsenkirchen und nicht immer verlaufen diese Derbys glimpflich. Als Schüler kann er hautnah miterleben wie Borussia sich aufmacht als erster deutscher Verein den Europapokal zu gewinnen. Der schwere Weg in die Zweitklassigkeit in den 1970ern kann Brunos Treue zum BVB nichts anhaben.

Als Auszubildender fährt er als Anhalter zu den Begegnungen, als Geselle begleitet er seine Borussia bis zu den entferntesten Freundschaftsspielen mit dem Tramper-Monats-Zugticket. Von Mostar über Craiova bis nach Leeds, Bruno ist immer mit dabei. Bis heute scheint kein Weg zu weit zu sein. Selbst das Weltpokalfinale in Tokio am Fuße des Fuji erlebt er hautnah mit.

Die Schilderungen seiner oft abenteuerlichen, manchmal sogar gefährlichen Reisen sind spannend und authentisch erzählt. Mit viel Wortwitz und Ehrlichkeit nimmt er seine Leser mit auf seinem Weg mit Borussia Dortmund. Sein Buch ist überall im Buchhandel erhältlich: Bruno Reckers – „Vom Borsigplatz zum Fujiyama. Mein Leben mit dem BVB.“ Verlag Neue Buchschmiede, Hamm, 178 Seiten, 12,90 Euro.

Jahrestagung der Stützpunktvereine

Workshops mit Vereinen aus ganz Niedersachsen in Walsrode

TSV-Vorstandsmitglied Gerd Koch war auf der Jahrestagung der niedersächsischen Stützpunktvereine im Programm „Integration durch Sport“ in Walsrode und konnte dort die gute Integrationsarbeit des TSV präsentieren und sich mit über 30 Vereinen austauschen.

Partick Neumann von Landessportbund stellte das Konzept „Sport mit Courage“ vor und auf dem Programm stand auch mehrere Workshops wie bspw. „Fit for Fair“ oder „Argumentationshilfen gegen Stammtischparolen“. – Einige Ideen werden im zweiten Halbjahr dann vor Ort umgesetzt.

Radwandern im 2. Halbjahr 2018

Termine bis zum „Abradeln“ stehen fest

Am 1. Juli und 5. August geht es ins Osnabrücker Umland. Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr am Vereinsheim. Nach Ibbenbüren geht es vsl. am 2. September.

Der Abschluss der Saison ist für den 7. Oktober mit „Abradeln und Essen“ geplant. Zusätzlich wird es noch Touren mit unserer „Integration erFAHREN“-Gruppe geben.